Login

Bahnen 1- 18




Der Drive führt auf eines der breitesten Fairways des Platzes - jetzt können Sie ermessen, was Sie auf dem Rest der Runde erwartet!
Der blinde Schlag über die Hügelkuppe zum Grün führt durch eine enge Waldschneise.
Gleich eines der schwersten Löcher zum Rundenauftakt.



Vom erhöht gelegenen Tee zum Grün im Tale sieht die Bahn ebenso landschaftlich reizvoll wie leicht zu scoren aus, doch Vorsicht!
Wer das Plateaugrün seitlich verfehlt, hat es sehr schwer, das Par zu retten.
Lieber 1 - 2 Schläger kürzer nehmen, als man nach der Meterzahl vermutet!




Longhitter müssen einen Draw spielen, um nicht hinten ins Rough zu geraten. Lieber ein Fairwayholz oder langes Eisen auf der Hügelkuppe platzieren!
Das Grün wird durch 3 Bunker verteidigt und ist nicht leicht zu treffen. Auf Seitenwind von rechts achten!



Beim Drive die linke Bahnseite anvisieren, damit der Ball von der nach rechts hängenden Landezone nicht ins Rough verspringt!
Beim Schlag zum Grün muss man den steilen Abhang 100m vor dem Grün erwischen, dann bleibt nur noch ein kurzer Pitch zum Stufengrün.




Der Abschlag muss eine steile Böschung 20m vor dem Grün überwinden, dann ist das Par schon halb errungen.
Lieber das rechtsseitige Vorgrün anspielen, das zum Grün abfällt.
Das Grün ist 35m tief, was einen Unterschied von bis zu 3 Schlägerlängen ausmachen kann.



Der Abschlag darf weder rechts im Rough noch zu lang hinten im Rough landen, sonst ist der Score schnell verdorben.
Lieber defensiv 190m geradeaus auf Position spielen!
Beim 2. Schlag die Hügelkuppe in der 2. S-Kurve anvisieren, ist die sicherste Strategie für ein Par.




Hier ist ein leichter Fade der perfekte T-Shot, aber nicht zu weit nach rechts slicen, sonst blockiert ein Baum rechts vor dem Grün den Schlag zur Fahne!
Wegen des steilen Anstiegs beim Drive und wegen des üblichen Gegenwindes spielt sich die Bahn viel länger als vermessen!



Ein ebenso schönes wie schnörkelloses Par 3, mit offenem Eingang für einen geraden Schlag, aber mit hohen Bäumen links und einem Bunker am rechten Grünrand, die jeden verzogenen Schlag abfangen.
Optimal ist hier ein leichter Draw. Bloß keinen Slice rechts ins Aus schlagen.




504m stetig bergan und gegen den Wind, mit Schwierigkeiten gespickt. Zunächst stehen drei hohe Eichen quer in der Drivezone und fordern den Spieler mental und taktisch heraus. Am besten spielen sie durch die linke Lücke. Auf den zweiten Schlag lauert der große Teich linker Hand. Halten Sie sich hier lieber rechts. Das erleichtert auch den Schlag zum Grün, der länger ist als man meint.
Aber Obacht dabei: Rechts vom Grün kommt die Ausgrenze sehr nah.



Ein starkes Dogleg nach links, im Knick eingerahmt von mächtigen Eichen und Buchen. Der Abschlag will perfekt gesetzt sein, Richtung Bunkermitte und 30-50m weiter als die große Buche am rechten Roughrand. Im Knick eröffnet sich der Blick hangabwärts auf das tiefgelegene Grün.
Ein Loch für gute Strategen!




Die Bahn erfordert Länge und Präzision zugleich, wobei die erst Priorität sein muss, einen Slice ins Aus zu vermeiden. Der Drive sollte zur linken Seite ausgerichtet werden. Der Schlag zum Grün wirkt wegen eines Fairwaybuckels kürzer als man glaubt, lassen Sie sich nicht täuschen!



Für Longhitter ein äußerst riskanter Drive, da das diagonal verlaufende Fairway nach rechts zur Ausgrenze fällt und links ebenfalls Aus droht. Lieber defensiv spielen! Der Schlag zum schwer zu lesenden Grün mit seinen 2 Längsplateaus wird durch zwei Eichen und drei Bunker wirkungsvoll verteidigt.




Wenn der blinde Drive das schmale Fairway gefunden hat, können Longhitter das Grün mit dem 2. Schlag angreifen. Meist ist ein Birdie jedoch leichter zu erzielen, wenn man defensiv links vor dem Grün ablegt und einen guten Pitch folgen lässt!
Nicht in der Teufelsbuche hängen bleiben!



Ein sehr langes und schweres Par 3, besonders für Slicer. Ein Teich rechts vorm Grün lässt es für Spieler, die die Distanz zum Grün nicht im Carry bewältigen können, angeraten erscheinen, entweder einen Draw zu spielen oder vor dem Teich vorzulegen.




Longhitter mögen sich provoziert fühlen, über die Dogleg-Ecke zu driven, doch sicherer ist ein gerader Abschlag von ca. 180m Länge, dann bleibt nur noch ein kurzer Approach zum Grün. Dieses hängt stark nach links und erschwert das Dosieren des Pitches und das Putten erheblich.



Ein kurzes Par 5 mit einer guten Birdiechance, wenn man beim Drive das schmale Fairway trifft. Wer das Grün nicht direkt angreifen will, sollte auf den linken Grünbunker zielen, da das Fairway hinter dem Cross-Bunker zum rechten Grünbunker fällt.




Der Tee-Shot erfordert besondere Präzision, um das kleine, gut verteidigte Grün zu treffen. Vor allem das linke obere Plateau ist schwer anzuspielen. Wer über das Grün hinaus schlägt, hat kaum eine Chance, das Par zu retten. Lieber kurz bleiben und einen guten Chip spielen!



Ein breites Fairway für mittellange Spieler, aber extrem schmal für Longhitter, da der dortige Hügel die Bälle rechts ins Rough springen lässt. Lieber defensiv spielen!
Der Schlag zum Grün verlangt nochmals Länge und Präzision für ein gutes Ende der Runde!